Spezialisierung

Sollte ich mich nur auf eine Sache fokussieren, oder alles gleichzeitig machen?

Ich habe einen guten Kollegen, der einen wunderbaren Podcast für Gestalter (und alle, die in dem Bereich arbeiten) macht. Kürzlich war ich dort zu besuch und habe mich wie bei einem Bewerbungsgespräch geführt. Ich wusste zwar schon, dass wir wahrscheinlich auf das Thema Spezialisierung zu sprechen kommen würden, aber ich hatte mich vorher nicht mehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Natürlich hatte Carsten recherchiert: Und so fiel mit dann meine seit 2 Jahren nicht mehr überarbeitete Internetpräsenz in den Rücken. Folgendes stand zu dem Zeitpunkt bei meinen Tätigkeiten gelistet:

Art direction
Brand design
Campaign design
Concept development
Concept implementation
Corporate identity design
Design strategy
Editorial design
Exhibition design
Naming
Packaging design
Retail
Signage systems
Web design
3D & Animation

Carsten las also mit hochgezogenen Augenbrauen die Punkte vor. Ich fühlte mich erwischt. Und da schlagfertige Antworten einen Tag später und in geschriebener Form viel einfacher von der Hand gehen, möchte ich die Frage der Spezialisierung hier noch mal diskutieren.

Bevor ich amtlich gerostet wurde, habe ich einen Blogartikel auf “Achtung Designer” über horizontale und vertikale Spezialisierung gelesen. Die horizontale Spezialisierung beschäftigt sich mit dem Fokus auf beispielsweise Logo-Gestaltung, Webdesign, Printdesign. Die vertikale Variante konzentriert sich auf bestimmte Branchen, wie Ärzte, Atomkraftwerke oder Blumenläden. Natürlich gibt es Agenturen oder Designer, die bevorzugt einen ähnlichen Kundenstamm aufbauen. Aber ob das von Vorteil ist, wenn sich innerhalb einer Branche riesige Risse auftun, was die Kommunikation nach Außen oder die Firmenphilosophie nach Innen angeht, kann ich mit meinem Erfahrungsschatz nicht beurteilen.

Die horizontale Variante der Spezialisierung scheint mir schon eher Sinn zu machen. Nicht umsonst gibt es Gestalterinnen und Gestalter, die sehr bekannt für ihre Werke sind. David Carson, Erik Spielermann oder Suzanna Licko haben sich einen Namen im Bereich der Typografie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner